Stams – Eisenzeitliches Haus

Ein 2.000 Jahre alter Großbrand in Stams

Blick auf das Grabungsareal von Westen © Alexander Oberdorfer

Bei der Verbreiterung des Schlossbühelweges wurden Teile einer späteisenzeitlichen Siedlung (470–15 v. Chr.) zerstört. Nur noch ein einziges Haus blieb am Steilhang erhalten, welches inzwischen in mehreren Kampagnen freigelegt wurde. Die gut erhaltenen Mauern des Korridors sowie die konstruktiven Merkmale des Gebäudes aus Holz belegen ein solides und komfortables Gebäude von einem Bautyp, der im Gebiet der antiken Räter öfters zu beobachten ist. Wie Kleinfunde nahelegen, erfolgte die Zerstörung vermutlich durch einen Großbrand im Zuge der Eroberung des Alpenraumes im Jahr 15 v. Chr. durch die Legionen des Augustus.

Informationen

Archäologie

Geöffnet nur am Tag des Denkmals

Adresse
Schlossbühelweg
6422 Stams
Wikimedia-Fotowettbewerb
Fotos hinzufügen und beim Wettbewerb teilnehmen

 Öffentliche Verkehrsanbindung

Bahn, Bus

 Parkplätze am Tag des Denkmals

Programm

Öffnungszeiten: 13.00 bis 16.00 Uhr

Führungen: laufend (Dauer ca. 90 Min.), Univ.-Prof. Dr. Gerhard Tomedi, Daniel Lueger BA, Alexander Oberdorfer BA

Treffpunkt: Gemeindeamt Stams

Hinweis: Anfahrtsplan unter tagdesdenkmals.at

Anfahrtsplan

Anfahrtsplan - Eisenzeitliches Haus © BDA