Otto Wagner Pavillon Karlsplatz

Vom Stadtbahn-Pavillon zum Museumsbetrieb

Innenansicht © Hertha Hurnaus

Entstanden ist der Jugendstil-Pavillon 1898 im Zuge der Errichtung der Stadtbahn. Otto Wagner konzipierte zwei identisch gestaltete Portalgebäude. Das Wien Museum nutzt heute den westlichen Pavillon, von wo einst die Züge nach Hütteldorf fuhren. Wagners Gestaltung war revolutionär: Die vielen dekorativen Details machen die Station zu einem Musterbeispiel des Wiener Jugendstils. Metall und Holz wurden ursprünglich in einem Beige-Ton, später in Apfelgrün gestrichen, der heutigen Signalfarbe der Stadtbahn. Hinzu kamen Gold und edler weißer Marmor an der Außenseite.

Informationen

Adresse
Karlsplatz
1040 Wien

 Barrierefreier Zugang

teilweise, drei Stufen

 Öffentliche Verkehrsanbindung

1, 2, 71, D, U1, U2, U4

 Parkplätze

Programm

Öffnungszeiten: 10.00 bis 18.00 Uhr

Vermittlungsprogramm von StudentInnen der TU Wien: Infoplakate, Audioguide und Fotobox mit individueller Postkarte zum Mitnehmen solange der Vorrat reicht

In Kooperation mit der Technischen Universität Wien beschäftigten sich im Sommersemester 2019 StudentInnen der Architekturfakultät mit der heute als Ausstellungspavillon genutzten, ehemaligen Stadtbahnstation. Die dabei gewonnen Informationen zu Otto Wagner, der Wiener Stadtbahn, dem Jugendstil und den Pavillons am Karlsplatz wurden für den Tag des Denkmals in Form von Informationsplakaten aufbereitet. Erleben Sie beim Durchschreiten des Pavillons mit einem eigens entwickelten Audioguide das einstige Geschehen im Pavillon und reisen Sie akustisch in vergangene Zeiten. Abschließend können Sie sich von der Fotobox vor dem Pavillon ablichten lassen und eine individuelle Postkarte sowie einen Infofolder als Erinnerung mit nach Hause nehmen (solange der Vorrat reicht). Ansprechpersonen für weitere Fragen stehen vor Ort jederzeit zur Verfügung.

wienmuseum.at