SALZBURG - Altstadt: Mauern und Begrenzungen (Rundgang)

Sichtbare und unsichtbare Mauern im historischen Salzburg

Mönchsstadt – Bischofsstadt – Bürgerstadt. Bei dieser Aufteilung der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Residenzstadt Salzburg in ihre Macht- und Wirtschaftsbereiche spielten Mauern – sichtbare wie unsichtbare – eine große Rolle. Welche Bedeutung diese Begrenzungen sowie Durchlässe (Tore) innerhalb der Stadtmauern für das Leben der Bevölkerung, aber auch für die Entstehung der Stadt Salzburg hatten und wo sie verliefen, wird bei diesem Spaziergang näher beleuchtet.

Heritage & Education

Mauern als Grenzen von Machtbereichen, Tore als deren Verbindungen sowie ideellen Mauern als Standesbegrenzungen

Anmeldung bis 24.09. unter: salzburg@bda.gv.at (BDA Salzburg), Begrenzte TeilnehmerInnenzahl (max. 20 Personen)

ANMELDUNG ERFORDERLICH!

NUR AM TAG DES DENKMALS GEÖFFNET!

https://tdd.appwebit.com/denkmal/1298

Informationen

Adresse
Waagplatz 1
5020 Salzburg
Anfahrsbeschreibung
Buslinien 1, 3, 4, 5, 6, 8, 21, 22, 25, 28
Führungen
11:00 Uhr und 14:00 Uhr, ANMELDUNG ERFORDERLICH!
Dauer der Führung
45 Minuten
Hinweise zu den Führungen
Mag. Jutta Baumgartner, Historikerin. Anmeldung unter: salzburg@bda.gv.at (BDA Salzburg), bitte bis 24.09. Begrenzte Teilnehmerzahl (max. 20 Personen)
Treffpunkt
Waagplatz 1

 Barrierefreier Zugang

 Öffentliche Verkehrsanbindung

 Parkplätze