1030 WIEN - Belvedere 21, Museum für Zeitgenössische Kunst

Brücken bauen

„Architektur muss schweben“, so Karl Schwanzer, einer der bedeutendsten Architekten Österreichs. Sein 1958 in Brüssel für die Weltausstellung errichteter Pavillon gilt als Meilenstein der Nachkriegsarchitektur. Das technische Wunderwerk – eine scheinbar schwebende Stahl-Glas-Konstruktion – setzte ein kraftvolles Zeichen für den Wiederaufbau nach vielen Jahren Krieg. Das Grundmotiv der Brücke stand für Neutralität und Völkerverbindung sowie die Position Österreichs zwischen Ost und West.

Lassen Sie sich die „gebaute Kultur“ des heutigen Belvedere 21 vor Augen führen, die von vergangenen Meilensteinen und gegenwärtigen Tendenzen erzählt.

Heritage & Education

Architekturdenkmal der 1950er-Jahre mit seinen klaren Formen, modernen Baustoffen sowie zeitgeschichtlicher Bedeutung

Anmeldung unter: www.belvedere.at/programm, kostenloser Eintritt nur für zu den Führungen angemeldete Personen (begrenzte TeilnehmerInnenzahl)

ANMELDUNG ERFORDERLICH!

https://tdd.appwebit.com/denkmal/1378

Informationen

Denkmal des Monats

Bewegliche Denkmale

Adresse
Arsenalstraße 1
1030 Wien
Anfahrsbeschreibung
Bahn und S-Bahn, Linien D, 18, O, 69A
Öffnungszeiten
11:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Webseite
https://www.belvedere.at/
Führungen
11:30 Uhr und 16:00 Uhr, ANMELDUNG ERFORDERLICH!
Dauer der Führung
1 Stunde
Hinweise zu den Führungen
Anmeldung unter: www.belvedere.at/programm, kostenloser Eintritt nur für zu den Führungen angemeldete Personen (begrenzte TeilnehmerInnenzahl)
Treffpunkt
Foyer Belvedere 21

 Barrierefreier Zugang

 Öffentliche Verkehrsanbindung

 Parkplätze