Bildhauerateliers des Bundes

Zeugnisse der Wiener Weltausstellung 1873

Langgetreckter Pavillon mit großflächigen Fenstern und vorgelagertem Skulpturegarten © BDA

Bei den Bildhauerateliers handelt es sich um die einzigen vor Ort erhaltenen Bauten der Wiener Weltausstellung von 1873. Die beiden von Carl Hasenauer errichteten Pavillons, die von Kaiser Franz Joseph I. „den Künsten“ gewidmet wurden, beherbergen auch heute noch Künstlerateliers wie jenes der Bildhauerin Ulrike Truger, das am Tag des Denkmals geöffnet sein wird. Die Bildhauerateliers laden zu einem Rundgang durch das rund 25.000 Quadratmeter große Areal auf den Spuren berühmter österreichischer Künstlerinnen. Dabei erfahren Sie auch mehr über die spannende Geschichte des Areals und seiner monumentalen Bauten.

Informationen

Geöffnet nur am Tag des Denkmals

Adresse
Meiereistraße 3
1020 Wien

 Öffentliche Verkehrsanbindung

U2

 Parkplätze

Programm

Öffnungszeiten: 12.00 bis 18.00 Uhr

Programm: Programmgestaltung in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Denkmalpflege und Bauen im Bestand der Technischen Universität Wien (denkmalpflege.tuwien.ac.at/wahlsem). Es wird ein Vermittlungskonzept von StudentInnen der TU Wien angeboten.

Eine über das gesamte Areal verteilte, temporäre Ausstellung lädt zum Erkunden des Areals ein.

Treffpunkt: Haupttor Meiereistraße