Bruck an der Mur – Kornmesserhaus

Profane Gotik in Nöten – Fassadenrestaurierung eines Brucker Baujuwels

Fassadendetail Kornmesserhaus © Daniel Stößl

1499 bis 1505 ließ Pankraz Kornmess das Haus erbauen. Das Gebäude mit seinen reich verzierten Arkaden gilt als eines der bedeutendsten gotischen Profanbauten in Österreich und wird oft als Indiz für den Reichtum des Bürgertums zur Zeit Maximilians I. gedeutet. Von 1622 bis 1629 war das Kornmesserhaus als Brucker Rathaus in Verwendung und wurde 1792 durch einen Stadtbrand schwer beschädigt. Die Fassadengestaltung stammt aus dem Jahr 1936. Der mittelalterliche Werkstein ist substanziell erheblich geschädigt und soll anhand aktueller Bauforschungsergebnisse bis 2020 restauriert werden.

Informationen

Geöffnet nur am Tag des Denkmals

Adresse
Koloman-Wallisch-Platz
8600 Bruck an der Mur
Wikimedia-Fotowettbewerb
Fotos hinzufügen und beim Wettbewerb teilnehmen

 Barrierefreier Zugang

 Öffentliche Verkehrsanbindung

 Parkplätze

Programm

Führungen: 14.00 und 15.30 Uhr (Dauer ca. 30 Min.), Dipl.-Ing. Markus Zechner (Projektleitung Restaurierung/Instandsetzung)

Treffpunkt: Hauptplatz, vor der Fassade Kornmesserhaus

www.zechner-dc.at