Ossiach – Pfarr- und ehemalige Stiftskirche Mariä Himmelfahrt

Kirchenführung

Römerzeitliches Relief mit Darstellung eines Pferdes © BDA

Das um 1024 gegründete Benediktinerstift am Ossiacher See soll – der Überlieferung nach – dem polnischen König Boleslaus II. Aufnahme gewährt haben: Nach der Ermordung des Krakauer Bischofs vom Papst verbannt, soll der König aus der Herrscherdynastie der Piasten bis zu seinem Tod unerkannt in Ossiach gelebt haben. Ausgehend vom vermeintlichen Grab an einer Außenmauer der Kirche ist die Erinnerung an den „stummen Büßer von Ossiach“ bis heute lebendig. Die künstlerische Rezeption der Boleslaus-Legende reicht von den barocken Fresken des Malers Josef Ferdinand Fromiller bis zur zeitgenössischen Kirchenoper des Komponisten Dieter Kaufmann.

Informationen

Könige

Adresse
Ossiach 1
9570 Ossiach

 Barrierefreier Zugang

 Öffentliche Verkehrsanbindung

Bahn, Bus

 Parkplätze

Programm

Führung: 11.00 Uhr (im Anschluss an den Gottesdienst, Dauer ca. 40 Min.), Dr. Josef Ruhland (Obmann) und Stiftspfarrer Dechant Mag. Erich Aicholzer

Treffpunkt: Stiftshof

pfarre-ossiach.at