Makart-Villa am Gußhausareal

Wohnen und Arbeiten am Areal des einstigen Gußhauses

Luftaufnahme der Makart-Villa © TU Wien

Vor rund 275 Jahren siedelte sich, auf einem bis dahin landwirtschaftlich genutzten Grundstück auf der Wieden, das kaiserliche Gußhaus an. Ursprünglich auf die Kanonenproduktion spezialisiert, entwickelte sich das Gußhaus zu einer Kunstgießerei, wobei unter anderem Dominik Fernkorn und ab 1869 Hans Makart auf dem Areal lebten und arbeiteten. Das ehemalige Wohnhaus Makarts hat sich versteckt im Hinterhof des heutigen Elektrotechnischen Instituts erhalten und legt Zeugnis der Entwicklung und Veränderung dieses Areals ab.

Informationen

Adresse
Gußhausstraße 27–29
1040 Wien

 Öffentliche Verkehrsanbindung

1, 71, D, U1

 Parkplätze

Programm

Öffnungszeiten: 10.00 bis 14.00 Uhr

Führungen: halbstündlich, letzte Führung 13.30 Uhr

Vermittlungsprogramm und Führungen von StudentInnen der TU Wien

In Kooperation mit der Technischen Universität Wien beschäftigten sich im Sommersemester 2019 StudentInnen der Architekturfakultät mit der sogenannten Makart-Villa am ehemaligen Gußhausareal. Die dabei gewonnen Informationen rund um das Objekt und seine Bewohner wurden für eine Ausstellung aufbereitet, bei der Sie das Gebäude selbständig durchschreiten können. Im Rahmen der halbstündlich angebotenen Führungen (zusätzliche Führungen bei Bedarf möglich, letzte Führung 13.30 Uhr) ist zudem ein Rundgang durch den historischen Dachstuhl möglich.

Treffpunkt: Hinterhof des Elektrotechnischen Instituts (siehe Wegweiser vor Ort)

Geöffnet nur am Tag des Denkmals!

tuwien.ac.at